Eine Hochzeit im alten Schweinestall der Brauteltern. 

„Hallo, meine Schwägerin heiratet nächstes Jahr, wir würden ihnen gerne den Fotografen zur Hochzeit schenken. Das sollt auf jeden Fall ihr sein!“ Man kann dazu sagen: Wie alles begann…

So oder so Ähnlich zumindest. Eine feste Buchung ohne das wir überhaupt den Namen des Brautpaares wissen gibt es selten und war auch für uns etwas aufregend. Als wir dann endlich Sabine und Andi kennengelernt haben, stieg so langsam aber sicher die Vorfreude auf ihre Hochzeit.

Ein alter Schweinestall als Hochzeitslocation.

Allerdings staunten wir nicht schlecht als sie erzählten was sie alles für ihre Location getan haben… Einen alten Schweinestall, der eigentlich als Getreidelager und Lager für sonst alles andere benutzt wird, komplett ausräumen. Vom Boden, über die Wände, bis zur Decke sauber machen. Und dann einen komplett leeren Raum füllen… Puh, das hört sich nach mächtig viel Arbeit an. Wir können euch sagen, so wie es am Ende aussah, war es das auch.

Der Beginn des großen Tages.

Wir begannen mit unserer Reportage getrennt. Der eine ging zur Braut, der andere zum Bräutigam. Der „First Look“ war erst in der Kirche. Andi stand vorne am Altar und wartete auf seine Sabine. Nach einer wirklich wunder wunderschönen und sehr emotionalen Trauung, überraschte uns beim verlassen der Kirche, das ganze Dorf. Ja, wir sind der festen Überzeugung, es war das ganze Dorf anwesend.

Als wir uns dann in ihre, ganz persönliche Hochzeitslocation begaben waren wir überwältig. Der Innenhof, der Stall, einfach alles was so schön dekoriert. Verrückt! Sabine, Andi, die Mädels von CK-Ideal und wahrscheinlich auch der Rest der Familie von den beiden haben alles gegeben.

Wir durften die beiden bis spät in die Nacht begleitet und es hat so viel Spaß gemacht. Nach getaner Arbeit haben wir uns sogar noch erlaubt kurz mitzufeiern 🙂

Die ungewollten Brautpaarbilder.

Unser persönliches Highlight waren die Paarbilder bei Sonnenuntergang. Sabine und Andi wollte eigentlich gar nicht so richtig Bilder von sich. Wir hatten deswegen auch nicht extra eine Zeit für Brautpaarbilder eingeplant. Als wir aber merkten, dass so langsam die Sonne unterging mussten wir sie einfach kurz dazu zwingen, ihre Gäste für ein paar Minuten zu verlassen und mit uns mitzukommen. Besser kann es für Fotografen nicht laufen – diese Lichtstimmung 🙂 Schaut es euch einfach selbst an.

Mehr von Sabine und Andi findet ihr hier: http://zweikfotografen.de/portfolio/sabine-und-andi