Paula und Ivo buchten uns schon über ein Jahr vor ihrer Hochzeit. Kennengelernt haben wir sie aber erst kurz vor ihrer Hochzeit und bis dahin hatten wir auch überhaupt keine Ahnung wie ihre Hochzeit aussehen wird und was uns erwartet.

Überraschung!

Umso spannender war es für uns als wir erfuhren, dass es sich um eine freie Trauung beim Ebnether Flesenkeller handelt und die anschließende Feier in der alten Schuhfabrik, welche auch noch Ivos Papa gehört, in Burgkunstadt stattfindet.

Eine Freie Trauung beim Ebenther Keller.

Los ging es für uns in Ebneth kurz vor der freien Trauung. Als alle Gäste eingetroffen waren kamen die zwei zusammen mit einem alten Bundswehrauto angefahren. Anstatt Eheringe gab es Ehearmänder.

Kurz abgeschweift…

Daraus ergab sich später noch eine witzige Situation. Paulas Armband verhedderte sich ständig in ihrem Brautkleid und sie drückte es einfach einem Hochzeitsgast in die Hand und meinte sie solle drauf aufpassen. Die dachte, es wäre nur einfach “ein” Armband und steckte es ein. Als ich mich später bei der Feier auf die Suche nach dem Band machte um es zu fotografieren, ist die Armbandaufpasserin aus allen Wolken gefallen als sie hörte, dass es DAS Ehearmband ist und sie es einfach so in ihrer Handtasche versenkt hatte. Kleine Anekdote zwischendurch.

Hochzeitsbilder beim Ebnether Keller.

Nach der freien Trauung, und nachdem alle Gäste die beiden willkommen und gratuliert haben zogen wir kurz los um ein paar Hochzeitsbilder zu machen. Welcher Ort bietet sich besser an als direkt dort.

Die Alte Schuhfabrik in Burgkunstadt.

Weiter ging es nach Burgkunstadt in die Alte Schuhfabrik. Dort begleiteten wir die beiden bis nach dem Abendessen und verabschiedeten uns dann, als es schon dämmerte. Es war so schön die beiden zu begleiten und hat uns wieder mal gezeigt warum wir genau das so gerne machen 🙂

mehr von den beiden findet ihr hier: Paula und Ivo